Mach’s dir selbst, aber richtig – Fünf Schritte des Eigen-Korrektorats

[Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 29 Sekunden]

Texte immer von einem professionellen und erfahrenen Korrektor überprüfen lassen! Dieser Tipp hört sich richtig gut an und er liegt ja auch in der Natur meiner Sache. Aber klar, Text ist nicht gleich Text. Daher wird die Mehrheit alles Geschriebenen nicht in den Genuss eines Korrektorats kommen. Die Gründe: Mangel an Geld, Zeit oder an der Einsicht, dass Fehler negative Auswirkungen haben. Gebongt. Für viele (Alltags-)Texte wäre ein bezahlter Korrektor sowieso eher so etwas wie die Kanonen für Spatzen.

Dennoch sollten Sie alles dafür geben, Ihren Text von Fehlern zu befreien, so gut es geht und – wenn nicht anders möglich – auch mit eigenen Mitteln. Mit diesen Schritten kommen Sie einem Text, der frei von Rechtschreib- und Grammatikfehlern ist, zumindest etwas näher:

Schritt 1
Schicken Sie Ihren fertig geschriebenen Text nicht einfach ab, klicken Sie nicht direkt auf “Drucken”. Lassen Sie ihn liegen. Zehn Minuten oder – besser noch – einen ganzen Tag.

Schritt 2
Wenn Sie auch nach der Pause inhaltlich nichts mehr ändern wollen, drucken Sie ihn aus, setzen sich woanders hin, und lesen Sie ihn im “Korrektorat-Modus” (so, als würden Sie ihn zum ersten Mal sehen) – Wort für Wort, Silbe für Silbe. Ganz, ganz langsam. Sie werden immer schneller? Schalten Sie wieder einen Gang zurück und lesen Sie die Stelle noch einmal.

Schritt 3
Lassen Sie Ihren Text durch die Microsoft-Word-Rechtschreibprüfung laufen.

Schritt 4
Lassen Sie sich Ihren Text von Word vorlesen (Überprüfen/”Laut vorlesen”).

Schritt 5
Überprüfen Sie Ihren Text mit dem Duden-Mentor (https://mentor.duden.de).

Diese Vorgehensweise nutze ich beispielsweise für meine Blogbeiträge und sie hat sich bewährt.

Dass wir uns richtig verstehen: Diese fünf Schritte helfen Ihnen, Fehler zu reduzieren. Ungereimtheiten, Anschlussfehler und selbst Kommafehler, werden Sie auch so und mit den technischen Hilfsmitteln eher nicht beseitigen können. Und ob der Text generell gut ist, das steht sowieso auf einem ganz anderen Blatt. Wenn Ihnen der Text wichtig ist, sollten Sie spätestens dafür dann doch einen Profi fragen. Denn es heißt ja nicht umsonst: Texte immer von einem professionellen und erfahrenen Korrektor überprüfen lassen!

Zeichnung: Volker Lahr

Lesen Sie zum Duden-Mentor auch: “Einfach wie einfach”

One thought on “Mach’s dir selbst, aber richtig – Fünf Schritte des Eigen-Korrektorats

  1. Hallo Herr Lahr,
    sehr gute Tipps. 1, (etwas 2) 3 und 5 mache ich meistens und das hilft tatsächlich sehr gut bei meinen Texten. Ein weiterer Tipp hier am Rande: Für Englisch im Browser gibt es ja Grammarly und ich hatte lange gesucht, bis ich etwas Ähnliches für Deutsch gefunden habe: https://languagetool.org/
    Schritt 4 – das Vorlesen lassen von Word war mir neu, das ist eine sehr gute Idee.
    Werde ich auf jeden Fall nutzen ab jetzt.
    Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.